Rückblick 2015

Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht mit Informationen und Fotos der Veranstaltungen 2015.

Kartenreservierungen und weitere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen  unter: 034384-7349 152 (Ticketverkauf Museum) oder museum@wilhelm-ostwald-park.de


     
    18.10.2015

    Energietheater "Feuer und Fauch"

    Die Umweltbühne - Das Wissenschaftstheater Dr. Pohl für Kinder

    Ein Theaterstück für Kinder im Vor- und Grundschulalter
    Schichtwechsel auf der Sonne. Personalchef Helios teilt die Sonnenstrahlenmittagsschicht für die Erde ein und ist doch sehr verwundert, dass die diensthabenden Sonnenstrahlen keine große Lust auf die Reise zur Erde haben. Dabei ist die Erde doch das solare Luxusziel und die Energie der Sonne der wichtigste Faktor für das Leben auf der Erde. Da muss Helios gemeinsam mit den Kindern vernünftige Überzeugungsarbeit leisten. Drache Fauch hat auf seiner Insel dagegen ganz andere Sorgen. Oder sind die gar nicht so anders? Er kann kein Feuer mehr spucken. Keine sonderlichen rosigen Aussichten für den anstehenden Feuerspuckwettbewerb für junge Drachen zwischen 222 1/2 und 333 1/3 Jahren. Fauchs Freund, das Stinktier Olli, ist der Meinung, dass die Drachenbrotbaumfrucht wahrscheinlich über Nacht vom Baum gefallen und dann ins Meer gekullert ist und durch die Meeresströmung ganz bestimmt zum Südpol getrieben wurde. Wohin auch sonst? Da Olli aber ein ausgesprochen kluges Stinktier ist, bleibt Fauch wohl nichts  anderes übrig, als sich auf die kalte Suche nach seiner Energiequelle und damit auf den Weg zum Südpol zu machen. Schließlich gilt es, für den anstehenden Wettbewerb bestens vorbereitet zu sein. Dass er allerdings am Pol gemeinsam mit einer Robbe etwas ganz anderes finden wird, kann er ja nicht ahnen... Was Fauch schließlich mit nach Hause bringt, ob er am Ende wieder Feuer spucken kann und was die lethargischen Sonnenstrahlen mit all dem zu tun haben, beantwortet das Energietheater der Umweltbühne.

    Das recht abstrakte und komplexe Thema Energie in greifbarer Art und Weise in eine witzige Geschichte verpackt - die Umweltbühne zeigt, wie das gehen kann. Und dass die Geschichte um den Drachen Fauch, das forschende Stinktier Olli und eine Reise zum Südpol in einer faustdicken Überraschung gipfelt, rundet die Sache dann gleich noch einen Tick anschaulicher ab.

    Informationen unter: www.umweltbuehne.de

    Veranstaltungsbeginn: 13:30 Uhr, Eintritt: 2,00 Euro (Kinder), 4,00 Euro (Erwachsene)

    Im Anschluss an das Theater für kleine und große neugierige Besucher:

    ab 14:30 Uhr, Mini-Experimente im Wilhelm Ostwald Museum, Haus Energie (kostenfrei)

     


    11.07.2015

    Sommer-Workshop "Die Kunst der Farben"

    mit der Grimmaer Malerin und Modedesignerin Annett Antonia Gräske

    Ein Sommer-Workshop der den Teilnehmern den richtigen Einsatz von Farben und deren Wirkung auf unser Wohlbefinden vermittelt. Unter Anleitung werden inmitten der herrlichen Parklandschaft kleine Kunstwerke  nach freier Motivwahl mit Farbe und Pinsel auf Papier gebracht. Zusätzlich rundet den Kurs eine Museumsführung, die das Leben und Wirken des Nobelpreisträger Wilhelm Ostwald beleuchtet, ab. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei seinen Errungenschaften zur messenden Farbenlehre.

    Dauer des Kurses: Samstag, den 11.07. bis Sonntag, den 12.07.2015, 2 x 7 Std. inkl. jeweils 1 Std. Mittagspause

    Kursgebühr inkl. Museumsführung und Arbeitsmaterialien: 89,00 Euro

    Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen (Teilnehmerzahl ist begrenzt!)

    Anmeldung und Informationen unter: 03437-915597 (Frau Gräske), 034384-7349 152 (Wilhelm Ostwald Museum)

    Dies ist keine Veranstaltung der Gerda und Klaus Tschira Stiftung!


    13.06.2015

    Steinbruchkonzert

    Leipziger Saxophonquartett

    Das 1986 gegründete Leipziger Saxophonquartett, das seither auch überregional und mit CD-Einspielungen Aufsehen erregte, bietet dem Publikum stilistisch vielfältige Kostproben aus einem umfangreichen Repertoire. Das musikalische Konzept des Ensembles, das aus Gründungsmitglied Bernd Brückner (Sopran-, Sopranino-, Alt-, Bariton- und Bass-Saxophon) und den drei Musikern Karola Elßner (Alt-, Bariton- und Bass-Saxophon), Frank Nowicky (Tenor- und Sopransaxophon) und André Bauer (Bariton- und Sopransaxophon) besteht, beinhaltet Klassik und speziell für diese Besetzung geschriebene Kompositionen. Gelungene Arrangements von Jazz und Neuer Musik bilden eine weitere Farbe im Repertoire des Quartetts. Im aktuellen Programm werden eigene Bearbeitungen originaler Kaffeehausmusik und kleine Stücke großer Meister in einzigartiger Weise wirkungsvoll kombiniert.

    Das Quartett verspricht einen kurzweiligen und exzellenten Hörgenuss vor beeindruckender Kulisse des Steinbruchs.

    Veranstaltungsbeginn: 17.00 Uhr im Steinbruch

    Eintritt: 10,00 Euro


    11.04.2015

    Faszination Licht

    Ein Vortrag im Rahmen des Internationalen Jahr des Lichts 2015 mit Prof. Dr. Joachim Ullrich, Präsident der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt

    Das Auge ist das wohl wichtigste Sinnesorgan des Menschen und dementsprechend hat Licht eine nahezu mystische Bedeutung in der Geschichte der Menschheit. Seit alters her haben sich die größten Denker und Forscher, unter ihnen Galileo, Newton, Huygens, Maxwell, Goethe, von Helmholtz und nicht zuletzt Wilhelm Ostwald mit der Natur und den Erscheinungen des Lichts, den Farben, beschäftigt. Sein eigentliches, geheimnisvolles Wesen blieb jedoch bis in die Neuzeit hinein verborgen. Erst die Arbeiten von Max Planck und Albert Einstein brachten im wahrsten Sinne des Wortes Licht in die Dunkelheit.  Zurecht ist 2015 das Jahr des Lichts: Mit den scheinbar unendlichen Möglichkeiten der Anwendung des Lasers in der Medizin, in der Beleuchtungstechnik, für Sensoren, für die Materialbearbeitung, in der Informationstechnologie bis hin zur Informationsübertragung in sogenannten Quantencomputern und in der Forschung mit Entwicklungen wie organische LEDs und immer effizienteren Photozellen zur Stromerzeugung hat der Siegeszug des Lichtes weiter an Dynamik gewonnen. 

    Der Vortrag schlägt den Bogen von den ersten Erklärungsversuchen zur Natur des Lichts bis hin zu den bedeutendsten wissenschaftlichen Entdeckungen und technischen Erfindungen der Neuzeit. Physiologische Empfindung des Lichts und der Farben werden gestreift und schließlich beleuchten einige wenige Beispiele die unendlich hell erscheinende Zukunft des Lichts.

    Veranstaltungsbeginn: 17.00 Uhr im Haus Werk

    Eintritt: 4,00 Euro