Rückblick 2014

Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht mit Informationen und Fotos der Veranstaltungen 2014.

Kartenreservierungen und weitere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen  unter: 034384-7349 152 (Ticketverkauf Museum) oder museum@wilhelm-ostwald-park.de


     
    11.10.2014

    Das Baltikum und die Deutschen - 700 gemeinsame Jahre in Europa, ein Streifzug durch die Geschichte und Kultur

    Ein Vortrag mit Gernot Mantz, Landesvorsitzender der Deutsch-Baltischen Gesellschaft e. V.

    Von der Gründerzeit über die Weltkriege und die Umsiedlung bis zum heutigen freien Baltikum in einem vereinten Europa erwartet den Besucher ein Vortrag zur Geschichte, Kultur und Gegenwart der baltischen Länder. "Wer einmal dort war, muss Land und Leute lieben" sagt Gernot Mantz. Ein ebenfalls breites Spektrum an interessanten Einblicken gewährt der Vortragende in die Entwicklung Rigas, der Hauptstadt Lettlands und Kulturhauptstadt Europas 2014. Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die mittelalterlich geprägte Handelsstadt zur industriellen Großstadt. In diesem Riga wurde der spätere Nobelpreisträger Wilhelm Ostwald geboren.

    Der Journalist und Kommunikationsberater Gernot Mantz ist Landesvorsitzender der Deutsch-Baltischen Gesellschaft e. V. Niedersachsens. Viele Jahre war er Geschäftsführender Bundesvorsitzender dieser Gesellschaft. Seit 1970 ist er in den verschiedensten Bereichen der Deutsch-Balten aktiv. Das Baltikum kennt er von vielen eigenen Reisen. In Lettland ist er seit 1981 als Reiseleiter tätig.

    Veranstaltungsbeginn: 19.00 Uhr

    Eintritt: 4,00 Euro





    14.06.2014

    Steinbruchkonzert

    Sächsisches Blechbläserquintett

    Zu einem besonderen Konzerterlebnis in einer besonderen Kulisse lädt das Sächsische Blechbläserquintett unter der Leitung von Sven Geipel in den Großbothener Steinbruch des Wilhelm Ostwald Parks ein. Das renomierte Ensemble bietet dem Publikum in einer Bandbreite von Johann Sebastian Bach über Kurth Weil bis Geroge Gershwin und Duke Ellington exzellente Blechbläsermusik die das frühabendliche Ambiente des Steinbruchs klangvoll erfüllen wird.

    Mit ihren unzähligen regionalen und überregionalen Konzerten und Gastspielen u. a. nach China, Venezuela und Polen ist das Sächsische Blechbläserquintett nicht nur ein vielgefragtes Ensemble sondern auch eine künstlerisch vielseitige Formation die jeden Konzertabend zu einem Musikerlebnis werden lässt.

    Bei ungünstiger Witterung findet das Konzert im Haus Werk auf dem Gelände des Parks statt.

    Konzertbeginn: 17.00 Uhr

    Eintritt: 10,00 Euro / ermäßigt 5,00 Euro





    10.05.2014

    Das chemische Geheimnis einer Stradivari - Stradivari, Kunstsaiten, Kolophonium - Das Geheimnis der Geigenvirtuosen aus molekularer Sicht betrachtet

    Vortrag mit Prof. Dr. Klaus Roth, Institut für Chemie und Biochemie, Freie Universität Berlin/Musikalische Untermalung: Anna Schuberth-Meiser, 1. Violine, Gewandhausorchester Leipzig

    Klingt eine Stradivari wirklich besser als andere Violinen? Welche Komponenten bewirken den angeblich außergewöhnlichen Klang dieser heiß begehrten Instrumente? Auf auch für Laien verständliche Weise wird Prof. Dr. Klaus Roth in seinem Vortrag erklären, welchen Einfluss Resonanzkörper, Holz und Lack, Saiten und Bogen auf den Klang einer Violine haben. Auch auf den Effekt des Kolophoniums - ein Harz, welches zum Einreiben der Bogenhaare nötig ist, damit die Geige überhaupt erst ihren Wohlklang entfalten kann - wird er näher eingehen. Als Chemie-Professor hält er dabei auch viele erstaunliche Details für Experten seines Fachs bereit. Eine ganz besondere Attraktion bietet zudem die musikalische Umrahmung des Vortrages durch die Violinistin Anna Schuberth-Meister, die auch die einzelnen Betrachtungen live demonstrieren wird. Als fachübergreifende Veranstaltung, die Naturwissenschaft und Musik zusammenbringt, bietet der Vortrag allen Musikfreunden eine besondere Gelegenheit in die molekulare Welt der Kunst einzutauchen.

    Prof. Dr. Klaus Roth ist bereits seit vielen Jahren für seine originellen Artikel über die Rolle der Chemie im Alltag bekannt. Er versteht es, nicht nur bei Chemikern, sondern auch bei Laien mit Begeisterung und Humor Faszination für sein Fach zu wecken und zu zeigen, dass Chemie auch mit großem Vergnügen genossen werden kann. Als geschätzter Autor zahlreicher Artikel und mehrerer Bücher, wie "Chemische Delikatessen" (2007) und "Chemische Köstlichkeiten" (2010) erhielt er bereits 2008 den "Preis für Schriftsteller" der Gesellschaft Deutscher Chemiker.

    Die junge Violinistin Anna Schuberth-Meister studierte Musik in Bremen, Hamburg und Wien, ausgezeichnet mit Stipendien der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Deutschen Stiftung Musikleben. Seit 2009 ist sie Mitglied der 1. Violinen im Gewandhausorchester Leipzig und seit zwei Jahren spielt sie im Mendelssohn Quartett Leipzig.

    Veranstaltungsbeginn: 19.00 Uhr

    Eintritt: 6,00 Euro